mal eben besser gucken

Ich habe jetzt 2 neue Linsen in den Augen. Nachdem ich die „Grauer Star“ Operation von innen gesehen hatte, wollte ich doch auch mal wissen wie das Procedere von außen aussieht. Bei Youtube habe ich dieses Video der Operation des „Grauen Stars“ gefunden. Kleiner Tipp, sollten Sie kurz vor einer solchen Operation stehen, sollten Sie sich das Video vielleicht erst danach anschauen.

Hier ein Link zur kompletten „Grauer Star Operation“.

Es sieht schlimm aus, aber es nicht nicht schlimm. Die Linse wird per Ultraschall zerstört und abgesaugt. Die Kunstlinse wird so eingeführt, dass sie im belassenen Kapselsack festsitzt. Es tut nicht weh und nur in äußerst seltenen Fällen kann es später zu Komplikationen kommen. Der Graue Star führt zu einer Trübung der Linse. Im Gegensatz zum „grünen Star“ ist es im Prinzip egal wann man die Operation macht, aber worauf will man da warten?

 

Ein nicht zu unterschätzender Nebeneffekt ist, dass eine angeborene Fehlsichtigkeit gleich mit korrigiert wird, wie auch in meinem Fall. Da man aber Weit- oder Nahsehen im Auge nicht mehr so einstellen kann, wie mit einer natürlichen Linse braucht man nach der Operation eine Brille für Nah-, Mittel- oder Fernbereich. Ich für meinen Teil habe im mittleren Bereich das schärfste Sehen und brauche bei der Arbeit am Computer keine Brille mehr. Es ist auch alles ein bisschen heller geworden. Es ist einfach toll, da ich schon als Kind eine Brille tragen musste.

Im Gegensatz zum grauen Star kann der grüne Star (Glaukom) nur behandelt werden, wenn er früh genug erkannt wird. Die Glaukom Voruntersuchung wird nicht von der Krankenkasse bezahlt und kostet in der Regel so um die 15 Euro. Der „Grüne Star“ führt zur Erblindung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.